Rede von Pater Andreas Konanos vom 30.09.2015